Gebäudeenergiebedarf VDI 2067

 

Individuelle Berechnung

 

 

Das Gebäude als Basis

     
Aussenluft3d   walddorfkiga
     

Mit dem Programmmodul mh-VDI2067/10 berechnen Sie den Energiebedarf beheizter und klimatisierter Gebäude nach VDI 2067 Blatt 10 (Stand 2015).

 

Es werden die Jahressummen der Energieströme für Heizen und Kühlen ermittelt. Die Berechnung erfolgt stundenweise für das ganze Jahr, anhand von Datensätzen des TRY (Testreferenzjahrdaten des Deutschen Wetterdienstes). Insbesondere durch die Ausgabe der Häufigkeitsverteilung, ist das Programm die ideale Ergänzung zur Kühllastberechnung nach VDI 2078.

 

Die Verwendung von Monats- und Jahresprofilen erleichtert die Dateneingabe und ermöglicht rasche Modifikationen. Die umfangreichen Ergebnisse werden in übersichtlichen Grafiken, Tabellen und Diagrammen dokumentiert.


 

Auch mh-VDI 2067 übernimmt die Gebäudedaten aus mh-RaumGEO.

  • Änderungen von spezifischen Angaben, wie z.B. Verglasung oder das Zuordnen von Lastprofilen erfolgen direkt über die Grundrisspläne.
  • Prüfen der Dateneingaben und Berechnungsergebnisse mit der grafischen Analyse im Gebäudemodell.
  • Änderungen am Gebäude fließen sofort in die Berechnung ein.

 

Fragestellungen beantworten

 

 

Aussagen treffen

     
Heizlast   haeufigkeitsverteilung
     

Zusätzlich zu vielen unter mh-VDI2078 aufgeführten Fragestellungen können mit mh-VDI2067 weitere Fragen beantwortet werden, wie z.B.:

  • Welcher Energiebedarf ist zum Beheizen oder Kühlen eines Raumes / Gebäudes erforderlich?

  • Welchen Einfluss hat die Wärmedämmung auf den Heiz- und Kühlenergiebedarf?

  • Wie wirken sich verschiedene Energiedurchlaßgrade von Fenstern auf den Kühlenergiebedarf aus?

  • Wie hoch ist der Einfluss von Beschattungseinrichtungen auf den Energiebedarf?

  • In wie vielen Stunden wird eine bestimmte Raumlufttemperatur (z.B. 28°C) überschritten?

  • In wie vielen Stunden im Jahr wird eine bestimmte Heiz- /Kühllast überschritten?

  • Ist es möglich, die Anlagen kleiner zu dimensionieren, wenn dadurch nur an wenigen Stunden im Jahr die gewünschten Temperaturen nicht erreicht werden?

  • Welchen Einfluss hat die Abschaltung der Klimaanlage am Wochenende auf den Energiebedarf?

  • Wie wirken sich täglich wechselnde innere Belastungen, z.B. Personenbelegungen, auf den Energiebedarf aus?

  • Welchen Einfluss hat die Orientierung des Gebäudes auf den Energiebedarf?


 

 

Weitere Fakten:

  • Häufigkeitsverteilung der Heiz- und Kühllast, überschreitung von Raum- und Außenlufttemperaturen

  • min-/max-Werte der Leistungen und Temperaturen

  • Extremwerte der Leistung und Energie

  • Jahresverlauf der stündlichen Heiz- und Kühllast

  • viele Grafiken erleichtern die Auswertung

  • Editierbare Bibliotheken

  • Monats- und Jahresprofile für variable Belastungsverläufe

  • Meldungsassistent springt zur fehlerhaften Dateneingabe

  • Berechnung mit Testreferenzjahr (TRY) Klimadaten

  • Datenverbund mit der Heiz- und Kühllastberechnung

  • Datenexport (u.a. PDF, Excel)



 

 

schon gesehen?
Daten global ändern
Eingabedaten können direkt über die Grafik global geändert werden - selbstverständlich Geschossübergreifend...
Kunden über mh
Kunden Portrait
Rainer Löwenberg
"Mit der Heizlast- und Kühllastberechnung von mh-software kann ich z.B. dank intelligenter Vorgabewerte und sehr flexibler Dateneingabe sehr schnell zum Ziel kommen. Besonders hervorzuheben ist die gemeinsame Datenbank für Heiz- und Kühllast: eine Änderung des U-Werts einer Aussenwand in dem Heizlastmodul betrifft automatisch auch die gleiche Aussenwand in der Kühllastberechnung, so habe ich ohne kompliziertes Speichern und Einlesen immer ein in sich konsistentes Projekt."
ProConcept mbH GbR Ingenieur-Consulting, Trier
  |  © Copyright 2017 mh-software GmbH Alle Rechte vorbehalten.